Internationale Kirchliche Zeitschrift

Die IKZ ist wohl der erste und wichtigste Ort, wo man sich laufend und direkt über die Entwicklung altkatholischer Theologie und über Ergebnisse historischer Forschung zum Altkatholizismus orientieren kann. Im weiteren berichtet die IKZ über die Wahrnehmung des ökumenischen Anliegens der altkatholischen Kirche, zu deren vorrangigen Partnern traditionell die östliche Orthodoxie und die anglikanische Kirchengemeinschaft gehören.

 

 

Soeben erschienen: Internationale Kirchliche Zeitschrift, Heft 1-2/2021

Apostolische Sukzession als ökumenische Inspiration

Die einen haben sie, die anderen haben sie nicht und wollen sie vielleicht auch gar nicht haben. Die Apostolische Sukzession – verstanden als Weitergabe des Amtes durch Handauflegung und Gebet – erscheint in ökumenischen Dialogen oft eher als ein Hindernis für das Zusammenkommen von Kirchen. Altkatholische Theologie hat immer Wert darauf gelegt, apostolische Sukzession nicht als «goldenen Kanal» von Handauflegungen aufzufassen, sondern die apostolische Tradition der gesamten Kirche in den Vordergrund zu stellen, innerhalb derer der apostolischen Sukzession eine mehr als zeichenhafte Bedeutung zukommt. Das soeben erschienene Heft der IKZ enthält Beiträge von zwei Theologinnen und zwei Theologen, die über die Bedeutung der apostolischen Sukzession für ihre eigene kirchliche Tradition und die Verflechtung dieser Frage mit umfassenderen theologischen Themen nachdenken: Henk Bakker (baptistisch), Heide Zitting (evangelisch-lutherisch), Katerina Pekridou (orthodox) und Mattijs Ploeger (alt-katholisch). Das Heft entstand unter Federführung von Prof. Peter-Ben Smit, Mitglied der IKZ-Redaktionskommission.

Angela Berlis