Aktuelle Forschungsprojekte

Dissertationsprojekte

Glasmalerei is a quintessentially ecclesiastical art-form. Glass artists can craft exquisite figures, give colour to natural light, and, guided by clergy-patrons, convey messaging to the laity. With equal capacity for aesthetic splendour and narrative efficacy, few media have had greater significance to Christian sacred space than stained glass. Nevertheless, the relationship between glasmalerei and church history is yet to be surveyed in a Swiss context.

My thesis takes glasmalerei as a material foundation for analysing denominational conflict and church identity. The method is material culture; the medium is stained glass. The setting is the Kulturkampf, a period of intra-Catholic tension and of broader renegotiations between church and state (1871–1887). The project begins with the premise that, by examining Old Catholic and Roman Catholic windows critically, by comparing and contrasting them, I will find material evidence of the liturgical, theological, and doctrinal differences between the two denominations.

I conduct comparative studies of bildprogramme in Bern: Kirche St Peter und Paul (Old Catholic) and Dreifaltigkeitskirche (Roman Catholic); and Olten: Stadtkirche St Martin (Old Catholic) and St Martin (Roman Catholic). There is a rich material record to be studied in both Bern and Olten that can further historical-critical research into the ways that Old Catholics and Roman Catholics asserted their church identities, in relation to Rome and to one another, amid the Swiss Kulturkampf.

This dissertation is part of the SNF project “Image of God and Abyss of Desires: Theological Implications of Anthropological Conceptualisation in Hellenistic Judaism, Early Christianity and Pagan-Religious Platonism,” and it corresponds to the research area of the project identified in its subtitle as “Early Christianity.” At the same time, the dissertation engages with early Christian authors, namely Irenaeus and Gregory of Nyssa, in order to contribute to contemporary discussions in systematic theology, while considering the place and value of human beings within the salvation history that is read and interpreted in a Christocentric and teleological manner. The main argument is that the present condition of human beings relates to their recreation in Christ not as an impediment to be overcome but as a predisposition to be acted upon; in other words, the former relates to the latter not simply as a transient means but as a providentially given and irreducible basis.

Anhand des Lebens und des Wirkens von Emilie Loyson-Meriman (1833-1909) wird einerseits der Fokus auf ihre Wahrnehmung und ihren Umgang mit religiösen Konflikten gelegt. Andererseits wird beispielhaft aufgezeigt, wie die Handlungsfähigkeit von Frauen im 19. Jahrhundert von gesellschaftlichen Denkmustern und geschlechtsspezifischen Rollenzuschreibungen geprägt oder eingeschränkt wurde.

Loyson-Meriman äusserte sich in ihrer Autobiographie kritisch zum Ersten Vatikanischen Konzil 1870. Dieses Konzil und die dabei proklamierten Dogmen des Jurisdiktionsprimat und der Unfehlbarkeit des Papstes spalteten die römisch-katholische Welt und trugen wesentlich zur Protest- und Reformbewegung bei, die zur alt-katholischen bzw. der christkatholischen Kirchwerdung in verschiedenen europäischen Ländern führte.

In ihrem Reisetagebuch «To Jerusalem through the Lands of Islam» hielt Loyson-Meriman ihre Eindrücke der Orientreisen fest, die sie zusammen mit ihrem Ehemann Père Hyacinthe Loyson (1827-1912) unternahm. Einen speziellen Stellenwert bekommen im Reisetagebuch ihre Unterhaltungen und Treffen mit Muslimen, Christen und Juden vor Ort. Diese sind in das übergeordnete Streben der Loysons nach einem friedlichen interreligiösen Zusammenleben einzuordnen.

Für diese Arbeit werden die theologischen Überlegungen und Forderungen Loyson-Merimans bei religiösen Konflikterfahrungen bzw. Konfliktzonen analysiert. Dabei werden ihre agency und die von ihr vertretenen Gegendiskurse herausgearbeitet.

 

 

 

This project – born of a collaboration between Angela Berlis (Universität Bern), Tine Van Osselaer and Leonardo Rossi ( Ruusbroec Institute, University of Antwerp) – researches human remains that were instilled with religious meaning within European Catholicisms of the modern era (c.1750-1950), a period when debates about dead bodies were complicated with medical breakthroughs and changing rates and understandings of mortality. The focus is on bodies that ‘behaved’ out of the ordinary after death and whose physical state could itself be deemed miraculous by some. Particular emphasis is on the remains of men and women religious since the enthusiasm and the criticism they inspired, generated a corpus of visual, material and textual sources that has not yet received much attention. The project approaches the afterlife of the body as a ‘religious object’, grounded in its materiality while transcending the ‘material world’, in order to examine 1) the mentalities and practices that instil the dead body with religious significance, and 2) broader historical shifts in the ways in which religious communities dealt with the dead body (including issues of belonging and ownership). The long term and comparative perspective will allow us to show how 1) the meaning of the ‘religious’ body varied according to the historical and geographical contexts, and the divergent contexts within and between religious orders, 2) the strategies used to imbue the corpse with religious meaning changed because of the interdependent nature of the category ‘religious’ and changing views on the body within different streams of Catholicism.

  • Typ: Dissertation
  • Ausführung: Andrea Pezzini
  • Betreuung: Prof. Dr. Angela Berlis

Notre étude se penche sur le ministère d’ἐπισκοπή de l’Église dans le dialogue œcuménique contemporain. Qu’entend-on par ministère d’ἐπισκοπή ? Pourquoi cette question est-elle devenue en quelques décennies de dialogue l’une des problématiques ecclésiologiques majeures, au point d’être considérée, pour le moment, comme l’ultime obstacle sur le chemin de la pleine reconnaissance mutuelle des Églises ? Cette recherche se donne pour objectif d’examiner la thématique de l’ἐπισκοπή au sein du dialogue œcuménique et de réaliser également une archéologie de ce concept en étroite relation avec celui de χάρισμα. L’étude envisage en même temps de rendre compte de la portée de l’ἐπισκοπή en tant que clé herméneutique pour une évaluation critique des différentes ecclésiologies et du degré de rapprochement des Églises. Elle mettra en avant le potentiel pluriforme de l’ἐπισκοπή dans le dispositif théologique moderne en vue d’apporter une contribution aux enjeux majeurs du dialogue œcuménique actuel.

  • Typ: Dissertation
  • Ausführung: Jean Renel Amesfort
  • Betreuung: Prof. Dr. Georgiana Huian; Prof. Dr. Barbara Hallensleben

This PhD dissertation deals with the collaboration between the Christkatholische Kirche der Schweiz and the Serbian Orthodox Church. More precisely, the research focuses on the doctoral studies of Serbian theologians at the University of Bern. A group of prominent Serbian theologians studied there. Far the best example is Nikolaj Velimirovic, later Bischof of Ohrid and Žiča, canonized as a saint, who obtained two doctorates from Bern University. This research will focus on the theological topics and the way, how they and their authors became intermediators between Old Catholic theology and Orthodox theology.

  • Typ: Dissertation
  • Ausführung: Danijel Dojcinović 
  • Betreuung: Prof. Dr. Angela Berlis

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit kirchenhistorischen und ökumenischen Entwicklungen in Südasien und kirchlichen Veränderungsprozessen infolge der globalen Migration.

  • Typ: Dissertation
  • Ausführung: Steffen Emde
  • Betreuung: Prof. Dr. Angela Berlis
Wer die unterschiedlichen Entwürfe für eine Predigtstruktur, die in der Geschichte gängig gewesen sind, betrachtet, bemerkt, dass immer wieder vergleichbare Grundmuster auftauchen. Zum Teil lassen diese sich dadurch erklären, dass Homiletiker und Prediger von den Modellen der klassischen Rhetorik ausgingen. Dies war jedoch nachweislich nicht immer der Fall. Dass trotzdem immer wieder vergleichbare Aufbauschemen auftauchen, wirft die Frage auf, ob sich dahinter eine innere Logik verbirgt. Semiotische Modelle aus der Pariser Schule sollen ein neues Licht auf diese Frage werfen.
 

The recent ecumenical documents on Christology such as  The Agreed Official Statements on Christology with the Roman Catholic Church and Eastern Orthodox Churches (1990), The Common Christological Declaration between the Roman Catholic Church and the Assyrian Church of the East (1994) and Agreed Statement on Christology by the Anglican – Oriental Orthodox International Commission (2014) have been benefited from the appropriations of the patristic Christology. It can be noted that either the Chalcedonian language or the Latin patrology were mostly represented in these documents. But these ecumenical documents seem to miss to account the Syriac Christological conversations of the early church and this lack of representation, considering the unique and voluminous theological literature of the Syriac tradition, is an epistemic lacuna. Hence the research is a systematic theological critique of this epistemic lacuna in the reception of the patristics in the modern ecumenical conversations on Christology.

Durch die Dissertation wird das Licht als ein Motiv im Prolog des Johannesevangeliums und im Joh 8,12-12 vorgestellt.

Durch die Diessertation soll erörtert werden, wie das Motiv des Lichtes im Johannesevagelium verwendet wird und wie dies in der östlichen Tradition (Clemens von Alexandrien, Origenes, und Dionysius Areopagita) rezipiert wird.

Die Frage nach dem Licht im Joh führt zur Disskusion verschiedener Aspekte:

  • dem christologischen (Jesus Christus als das Licht der Welt Joh 8,12)
  • dem theologischen (Jesus Christus als Licht vom Licht)
  • dem ekklesiologischen (in sofern das Licht den in Einheit mit Christus Lebenden zugeeignet wird).

Bei der Untersuchung sind semantisch verwandte Wortfelder (z.B. der Dualismus von Tag und Nacht, die strahlende Herrlichkeit Gottes etc.) einzubeziehen. Für diese Dissertation soll das Johannesevangelium herangezogen werden, weil es in der Lichtmetaphorik alle gennante Aspekte hin fruchtbar gemacht werden kann.

Diese Problematik haben bis heute vor allem C.H. Dodd, R. Bultmann, F.N. Klein, C.R. Koester, O. Schwankl und M. Pulver analysiert, so kann sich die Untersuchung auf wichtige Vorarbeiten stützen.

Habilitationsprojekte

Das Thema der Habilitation ist die theologische Anthropologie aus apophatischer Perspektive. Die Absicht ist, die Konstruktion eines Paradigmas in der theologischen Anthropologie zu identifizieren, zu charakterisieren, zu analysieren und in ihren Folgen und ihrem Potenzial zu bewerten. Im Zentrum dieses Paradigmas steht das Bewusstsein, dass das Mysterium des Menschen im engen Verhältnis mit seiner Beschaffenheit nach dem Bild und der Ähnlichkeit des unbegreiflichen Gottes steht. Das Projekt widmet sich dem zeitgenössischen theologischen Verständnis des Menschseins aus Orthodoxer, Römisch-Katholischer, Christkatholischer und Anglikanischer Perspektive in 20 und 21. Jahrhundert. Darüber hinaus wird die implizite oder explizite Anthropologie in ökumenischen Dokumenten berücksichtigt. Das untersuchte corpus beinhaltet Werke der folgenden Theologen, die zum Aufbau eines Paradigmas der apophatischen Anthropologie beigetragen haben: Dumitru Staniloae und André Scrima (Orthodox), Kurt Stalder und Klaus Rohmann (Christkatholisch), Hans Urs von Balthasar (Römisch-Katholisch), Rowan Williams und George Pattison (Anglikanisch). Als Dialogtexte der Ökumene beschäftige ich mich mit dem Dokument zur Anthropologie (2005) und dem Dokument zur Ekklesiologie (2013) der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung (ÖRK) und mit den orthodox-altkatholischen Dialogtexten (1975-1987).

India has long been a multi-religious, multicultural and multi-ethnic society, having been the cradle of some of the world’s religions, civilizations, cultures, and traditions. Overall, India’s record has been one of enduring peace and harmony. However, the rise of Hindu nationalism (Hindutva) and its agenda of othering communities have religious and political implications in India. This study attempts to interpret major historical and theological shifts of emphasis in the phenomenon of Indian nationalism and their impact on Christian Indians, as reflected in their history in the period between 1925 and 2014. 1925 was a year that saw the birth of the Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS), which provided an ideological and organizational framework for Hindutva. 2014 was when Hindu nationalists gained a political mandate by winning a two-third majority in India’s general elections. The twin strategies of Hindu nationalism – anti-conversion and reconversion – and how far these have affected Christian life and mission in India are central to this study. The research applies sociological and historical tools to analyze the social, religious, and political impact of Hindu nationalism on the Christian community in the Indian state of Kerala. The project also includes an ideological and critical theological investigation of the relation of religion to national identity and the interplay of various ideologies for articulating a Christian theological position that responds to India’s contemporary challenges, both political and religious. The aim of this investigation is to articulate an Indian Christian theological response to Hindutva and a broader Christian critique of the religion-culture matrix.

Die Berufung auf die Alte Kirche, die "ungeteilte Kirche des ersten Jahrtausends", gehört zu den zentralen Motiven im Identitätsdiskurs der altkatholischen Kirche und Theologie. In diesem Forschungsprojekt wird untersucht, wie der Rekurs auf Alte Kirche vollzogen wird, welche Funktion die Berufung auf Alte Kirche hat und mit welchen Gründen legitimiert wird, dass Alte Kirche für die Theologie der Gegenwart kriteriologische Relevanz besitzt. Dies geschieht einerseits mit Hilfe argumentationstheoretischer Analyse wichtiger historischer Quellentexte aus dem Altkatholizismus und der Ökumene, andererseits durch fundamentaltheologische Reflexion auf die Relevanz von Tradition und den Umgang mit ihr. Als systematischer Ertrag wird ein Beitrag zur Frage angestrebt, ob und inwiefern sich der Rekurs auf Alte Kirche auch für die Theologie der Gegenwart begründen und legitimieren lässt.

The study of the transmission of ideas, their reception, interpretation, and social implications have expanded the categories of church history -particularly in the area of gender studies. This habilitation contributes an historical-critical edition of the ample manuscripts of Countess Anna Alexandria of Rappoltstein (1504-1581) and a biography of her life. Rappoltstein wrote hundreds of psalms and prayers, a confession of faith, and had epistolary correspondence with religious and political figures, family, and women friends. Present historical accounts refer to Rappoltstein as “the old woman” with a substantial library who collected religious art. The transcription of her manuscripts in early New High German with an English translation and historical-critical apparatus is intended to add material to women’s intellectual history and to understanding her person. Comparative literary analysis, the historiography of Alsace, and contextual research consider her spirituality, the originality of her theology, and whether Rappoltstein influenced the marked ecumenical tolerance in sixteenth-century Alsace. 

Das Traktat der "Eschatologie" hat im 20. Jahrhundert einen Gestaltwandel erwahren, woran Joseph Ratzinger aus katholischer Sicht seine Beitrag geleistet hat. Die Eschatologie Joseph Ratzingers galt dabei als ein Werk, das die klassischen eschatologischen Ideen der römisch katholischen Kirche über das Eschaton auf altkirchlicher Basis neu formulierte. Hierbei hat man ihn oft einen platonismus  wie sowohl auch ein Christozentrismus vorgeworfen, der jedoch aus der altkirchlichen eschatologischen Denkweise stammte. Die neuinterpretation des Fegefeuers im Werk von Ratzinger hat hierbei ein Brücke zur Orthodoxie geschlagen und war sicherlich für die Zei wo er diese formuliert hatte eine Neuheit, besonders wenn man sich die damaligen römisch katholischen "Schuldogmatiken" anschaut. In dieser Forschungsarbeit soll die Eschatologie Joseph Ratzinges aus orthodoxer Sicht betrachtet werden und worin grundsetzliche dogmatische Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwichen den zwei Eschatologien liegen. Hierbei sollen vor allem Orthodoxe TheologInnen des 20. Jahrhunderts, die sich mit der Eschatologie geschäftigt haben, als Quelle der Orthodoxen Theologie dienen.  

SNF-Projekte

Im späten 19. Jahrhundert ermöglichten kirchliche Frauenvereine und -verbände bürgerlichen Frauen eine anerkannte Tätigkeit in der Öffentlichkeit.  Religiöse Wertvorstellungen motivierten die Frauen zum Handeln gegen die Not. Aus der kirchlichen Frauendiakonie gingen Einrichtungen hervor, an die der entstehende Sozialstaat anknüpfte.

Artikel, Nachrufe, Vorträge und Erbauungsschriften hielten die religiös fundierte Motivation der Frauen für ihre Tätigkeit aufrecht. Inhaltlich hoben die Medienerzeugnisse vor allem hervor, die karitative Tätigkeit entspreche der Natur von Frauen und sei damit eine passende Form gelebter Religiosität. Dass die Frauen damit öffentlich wirkten und eigene karitative Organisationen aufbauten, fand weniger explizit Anerkennung und rückte dadurch in den Hintergrund. So blieb die Bedeutung kirchlicher Frauenorganisationen als Vorformen staatlicher Einrichtungen unterbewertet. Entsprechend ist wenig über ihre Geschichte, ihre Entwicklungen und Netzwerke bekannt. Auch ihr Beitrag zur moralischen Dimension im Entstehungsprozess wohlfahrtsstaatlicher Einrichtungen wurde bisher kaum beleuchtet. Im Projekt werden diese Fragen am Beispiel der christkatholischen karitativen Frauenorganisationen bearbeitet. Dazu wird erstens die Geschichte der christkatholischen Frauendiakonie und ihrer Protagonistinnen aufgearbeitet.  Zweitens wird untersucht, wie Medienerzeugnisse und die diakonischen Institutionen selbst die Sicht auf Geschlecht und Moral in der christkatholischen Frauendiakonie zur Sprache brachten.

Das Projekt steht unter der Leitung von Prof. Dr. Angela Berlis und Erika Moser.

Die theologischen Implikationen anthropologischer Vorstellungen in Hellenistischem Judentum, frühem Christentum und pagan-religiösem Platonismus

Nach traditionellen theologischen Vorstellungen kann der Mensch einerseits als "Bild" des unbegreiflichen Gottes, anderseits als bodenloser Abgrund von Begierden erscheinen. Dieses traditionelle Verständnis stellt jede religiös-philosophische Anthropologie vor ein scheinbar unauflösliches Paradox: als Bild des Göttlichen soll der Mensch eine erkenntnistheoretische Brücke zwischen der körperlichen Welt und dem transzendenten Gott herstellen, und trägt doch - als gefallene Kreatur - einen Abgrund in sich, der die äußerste Entfernung von Gott repräsentiert.

Das Projekt untersucht, wie die theologischen Implikationen dieses fundamentalen Paradoxons bei Autoren aus dem Bereich des religiösen Platonismus von der frühen Kaiserzeit bis zur Spätantike (1.-6. Jh. n.Chr.) theologisch fruchtbar gemacht werden. Dazu werden Vorstellungen, Bilder und Argumentationen in jüdischen (Philon von Alexandria), paganen (z.B. Plutarch und Plotinus) sowie christlichen Texten (z.B. Ambrosius, Augustin, Gregor von Nyssa, Pseudo-Dionysius Areopagita) untersucht. Diese Vorstellungen kulminieren in einer neuen apophatischen Anthropologie, die bei den späteren Kirchenvätern ausformuliert wird. Sie verwandelt den bodenlosen Abgrund in eine unausschöpfliche Tiefe, die zum unaussprechlich Göttlichen hinführt.

Das Projekt steht unter der Leitung von Prof. Dr. Georgiana Huian und Prof. Dr. Rainer Hirsch-Luipold

Die Korrespondenz zwischen Eduard Herzog und Joseph Hubert Reinkens

Ab Juli 1876 ist der Briefwechsel zwischen Eduard Herzog, dem designierten Bischof der Christkatholischen Kirche der Schweiz und Joseph Hubert Reinkens, dem Bischof der Altkatholischen Kirche in Deutschland, überliefert. 20 Jahre lang, bis zu Reinkens’ Tod im Januar 1896 schrieben sich die beiden Bischöfe mehr als 460 Briefe, von denen 427 als Originale oder als Abschriften in Kopialbüchern überliefert sind. Die Briefe werden vollständig transkribiert und in Buchform ediert. Alle Briefe werden mit einem umfassenden Anmerkungsapparat versehen und in einer ausführlichen Einleitung kommentiert und kontextualisiert.

Der Anmerkungsapparat

Der Anmerkungsapparat umfasst voraussichtlich 931 Fussnoten. Diese vermitteln Informationen biographischer Natur (jeweils bei der Erstnennung einer Person), Literaturangaben und Exzerpte zu Publikationen, die im Briefwechsel besprochen werden, sowie Hintergrundinformationen zum jeweiligen historischen, theologischen und kulturellen Kontext, welche zum Verständnis der Briefe notwendig sind.

Im Briefwechsel wird auf 423 Personen Bezug genommen. Diese werden – unabhängig von Stand und Einfluss – vollständig erfasst und – soweit möglich – mit Kurzbiographien versehen. Diese veranschaulichen das transnationale Beziehungsnetz jener Bewegung, die sich gegen das Erste Vatikanische Konzil (1869-1870) formierte.

Eduard Herzog und Joseph Hubert Reinkens betrieben als Bischöfe eine versierte Medienpolitik und publizierten neben Hirtenbriefen als ehemalige bzw. aktive Professoren auch etliche Schriften theologischer und historischer Art. In ihren Briefen zeigt sich, wie sie diese Werke gegenseitig rezipierten und kommentierten. Die Literaturangaben dazu umfassen 136 Anmerkungen. Je nach Kontext wird der Inhalt der jeweiligen Schrift in Form eines Exzerpts zusammengefasst.

Die Bedeutung des Briefwechsels

Gründerfiguren

Eine vollständige, kommentierte und mit ausführlicher Einleitung versehene Ausgabe der Korrespondenz zwischen Eduard Herzog und Joseph Hubert Reinkens wird in Fachkreisen seit längerem als Desiderat betrachtet, handelt es sich doch um die Briefe zweier massgeblicher Exponenten der altkatholischen Reformbewegung, die gegen die Papstdogmen des Ersten Vatikanums  Stellung bezog. Teile dieser Bewegung formierten sich als rom-unabhängige nationale Kirchen. In Deutschland führte dies bis 1873 zur Bildung eines Bistums für die Altkatholiken, in der Schweiz bis 1876 zur Bildung der Christkatholischen Kirche. Reinkens und Herzog wurden die ersten Bischöfe der jeweiligen katholischen Nationalkirchen. Die Edition des Briefwechsels liefert umfangreiches Quellenmaterial und legt die Grundlage für künftige Biographien beider Briefpartner auf dem neuesten Quellenstand.

Transnationale Freundschaften und antiultramontane Netzwerke

Im Verlaufe des Briefwechsels wird deutlich, wie sich das von Anfang an kollegiale Verhältnis der beiden Bischöfe zu einer tiefgehenden Freundschaft wandelt. Mit einer Edition der Briefe tritt nicht nur die persönliche Freundschaft zwischen Herzog und Reinkens ans Licht, sondern auch die Vernetzung der beiden Organisationen, die sie leiteten und der transnationalen Partner, welche sie als Verbündete im Kampf gegen Rom zu einen suchten. 1889 kam es in diesem Zusammenhang zur Begründung der „Utrechter Union“. Die Korrespondenz legt offen, wie Freundschaft als Bindeglied von Netzwerken fungiert und wie amtliche Zusammenarbeit und persönliche Freundschaft bei Aufbau und Gestaltung kirchlicher, vom jeweiligen Staat anerkannter Organisationsformen von Nutzen sind. Da beide Freunde vor ähnlichen Aufgaben standen, die Ausformung des Altkatholizismus bzw. Christkatholizismus jedoch im je eigenen politischen, kirchenpolitischen und kirchengeschichtlichen Kontext geschah, wird die Herausgabe des Briefwechsels zu vergleichenden Studien zum Altkatholizismus im deutschen Kaiserreich und zum Christkatholizismus in der Schweiz einerseits und zum Kulturkampf in diesen Ländern andererseits anregen.

Neubewertungen

Der Briefwechsel stellt Informationen zu Personen und Ereignissen zur Verfügung, die auf angrenzende Briefwechsel mit Dritten hinweisen oder aufschlussreiche Innensichten bieten für historische Ereignisse und Beziehungen. So tritt im Hinblick auf die Schweiz eine differenzierte Sicht auf den deutschsprachigen und frankophonen Christkatholizismus zu Tage. Die Beziehung zu staatlichen Behörden im Deutschen Reich wird viel negativer bewertet, als dies im öffentlichen Diskurs bekannt ist. Positive und negative Erfahrungen mit einer synodal geordneten, bischöflich verfassten Kirche, der Umgang mit Autorität und die Gestaltung des bischöflichen Leitungsamtes in einer bischöflich‐synodalen Kirchenorganisation werden differenziert dokumentiert.
Geschichtsbilder und Erinnerungsdispositive

Eduard Herzog wie auch Joseph Hubert Reinkens prägten den internationalen Altkatholizismus durch ihre kirchenhistorischen Werke erheblich mit. Der Briefwechsel legt historische Legitimierungsstrategien zur Rechtfertigung der aus dem Konzilsprotest erwachsenen Bistumsgründungen offen. Er zeigt, auf welche spezifischen Geschichtsbilder die beiden Briefpartner dafür zurückgriffen und wie sie erinnerungskulturelle Dispositive zur Identitätsbildung ihrer Kirchen heranzogen.

Herausgeberschaft und Unterstützung

Der Briefwechsel wird herausgegeben von Angela Berlis und Martin Bürgin.

Angela Berlis ist Inhaberin der Professur für Geschichte des Altkatholizismus und Allgemeine Kirchengeschichte am Institut für Christkatholische Theologie der Universität Bern.

Martin Bürgin arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Editionsprojekt.

Mitgearbeitet haben zudem Hubert Huppertz als Transkribent und Raphael Reift als studentischer Hilfsassistent.

Das Editionsprojekt wird gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF).

  Kurzbiographie Joseph Hubert Reinkens
1. März 1821 in Burtscheid bei Aachen geboren
18.44-1847 Studium der Philosophie und katholischen Theologie in Bonn
ab 1853 Professor für ältere Kirchengeschichte in Breslau
1870 Suspension, danach regen Vortragstätigkeit
Dezember 1970 Vorträge in Olten, Luzern, Solothurn, Bern, Rheinfelden, Basel: Anstoss zur Bildung christkatholischer Gemeinden
1873 Wahl und Weihe zum bischof (4. Juni 1873 Wahl zum Bischof für die Altkatholiken im Deutschen Reih; 11. August 1873 Weihe in Rotterdam)
4. Januar 1896 Tod in Bonn
  Kurzbioraphie Eduard Herzog
1. August 1841 in Schongau (Peierer Hof) geboren
1868 Professor für Exegese in Luzern
1872 altkatholischer Pfarrer in Krefeld
1873-1876 christkatholischer Pfarrer in Olten
1876-1884 christkaholischer Pfarrer in Bern
1874-1924 Professor für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät Bern
1876 Wahl und Weihe zum Bischof (j. Juni 1876 Wahl durch die Synode in Olten; 18. September 1876 Konsekration in Rheinfelden durch Bischof
1884-1885 Rektor der Universität Bern
26. März 1924

Der Tod hat in jeder Kultur und auf verschiedenen Ebenen ein Gendervorzeichen. Schon das grammatische Geschlecht von „Tod“, „thanatos“, „mors“ differiert in alten und heute gesprochenen Sprachen und gibt einen ersten Hinweis, dass Vorstellungen vom Tod gendergeprägt sind. Kulturen und Religionen kodieren bestimmte Todesarten, wie Suizid, geschlechtsabhängig. Aber auch die konkreten Einstellungen zum und Erfahrungen mit dem Tod sind für Männer und Frauen durchaus nicht gleich, sondern geschlechtsspezifisch verschieden, wofür es Ursachen in der Biologie gibt (Schwangerschaft, Geburt und Tod waren und sind miteinander verflochten), aber auch in sozialen und kulturellen Zuweisungen. Diese Genderkomponenten des Todes werden jedoch bislang kaum wahrgenommen und nicht berücksichtigt. So findet sich im NFP 67 zum Thema „Lebensende“ kein einziges genderspeziell formuliertes Projekt.

Das Forscherinnenteam besteht aus vier Berner Professorinnen der Theologie, die Schwerpunkte in der Genderforschung haben und von ihrer jeweiligen theologischen Fachdisziplin aus (Bibelwissenschaft, Kirchengeschichte, Systematische Theologie/Dogmatik, Praktische Theologie/Seelsorge) die Zusammenhänge von „Gender und Tod“ untersuchen.

Das Ziel des gesamten Projekts ist die Erstellung eines theologischen Kompendiums zu „Gender und Tod“. Tagungen zur Thematik fanden 2013 und 2015 in Bern statt. Unter dem Titel „Sensenfrau und Klagemann. Sterben und Tod mit Gendervorzeichen“ (hg. von Silvia Schroer) wurden die Tagungsbeiträge von 2013 im TVZ-Verlag (Zürich) 2014 veröffentlicht.

Im Rahmen des Projekts werden mehrere Dissertationen verfasst. Am Institut für Christkatholische Theologie entsteht derzeit eine Dissertation im Fach Kirchengeschichte zur Thematik.

Im FS 2018 fand ein Seminar zum Thema «Sterben, Tod und Trauer unter Gendervorzeichen. Theologische und kulturelle Narrative und rituell-liturgische Praktiken in der Geschichte des Christentums» unter Leitung von Prof. Dr. Angela Berlis und Erika Moser MTh statt. Am 7.12.2018 nahmen beide mit Vorträgen am Symposium Religion und Gedächtnis an der Universität Luzern teil. Am 15. Februar 2019 wird die Abschlusskonferenz des Forschungsprojekts stattfinden mit  der 3. internationalen Tod & Gender Tagung.